Mein Profil

Ich wünsche mir einen temperamentvollen kleinen Hund, robust und in der Lage, mich bei sportlichen Aktivitäten zu begleiten, wie z.B. beim Reiten, Radfahren, Joggen, oder im Hundesport wie Agility, Breitensport, Obedience u.s.w. Er sollte zudem ein angenehmer Stadthund sein.

Hier mein zweiter Vorschlag (von drei) für werdende Hundehalter, die zwar einen kleinen Hund bevorzugen, nicht aber auf körperliche und mentale Ansprüche verzichten möchten: der Boston Terrier FCI- Standard Nr. 140 Gruppe 9 Gesellschaft- und Begleithunde Sektion 11: Kleine doggenartige Hunde Ohne Arbeitsprüfung

Rassemerkmale

Ursprungsland:    USA Varietäten:          drei Gewichtklassen: leicht, mittel, schwer (zwischen  6,8 Kg und 11,3 Kg) Gewicht:             maximal 11,3 Kg Schulterhöhe:      etwa 35- 42 cm Haarkleid:           kurz, glatt, glänzend und von feiner Struktur Farben:               gestromt, schwarz oder Seal mit weißen Abzeichen Anerkannt durch: FCI,  AKC,  UKC,  TKC,  CKC

Wesenbeschreibung

Temperament:   lebhaft, aktiv, freundlich Spieltrieb:         verspielt Jagdtrieb:          vorhanden (trotz Terrieranteil, ist er kein Jagdhund) Lernfähigkeit:     überdurchschnittlich, willig Wesen:              fest, selbstbewusst, anhänglich

Um 1800 wurde der Boston Terrier in den U.S.A. von englischen Wanderern aus mitgebrachten kleinen Kampfhunden (Staffordshire Bull Terrier) und kleinen Terriern gezüchtet. Auch die Französische Bulldogge (Carlin) soll zur Entstehung dieser Rasse beigetragen haben. Seit 1893 sind Bezeichnung und Standard anerkannt. Der Boston Terrier ist ein pfiffiges Kerlchen, anpassungsfähig, fröhlich, menschenfreundlich und kinderlieb. Er verkörpert eine ausgeglichene Mischung von gegensätzlichem Körperbau und Temperamenten des quirligen Terriers und der etwas phlegmatischen Bulldogge.

Selbstbewusst, gewieft, wachsam, anhänglich ist er kein Kläffer, mit ausgeprägter Bindung zu seinen Menschen. Er vermag bei großen Wanderungen mitzuhalten, ist aber auch mit Stadtspaziergängen zufrieden. Mit anderen Hunden ist er normaler weise friedlich und verspielt, doch ggfs. jederzeit bereit, sich zu wehren. Der Boston Terrier hat so sehr an Beliebtheit gewonnen, sodass derzeit mehr Welpenanfragen da sind, als gewissenhafte Züchter „produzieren“ können. Für diesen gefälligen „Mini-Boxer“ ist eine liebevoll-konsequente Führung angebracht, wenn man nicht „um den Finger gewickelt“ werden möchte.

Eure Astrid Cordova